Einstellungen der Ereigniselemente

Bei jedem in der Kampagne genutzten Ereigniselement erscheint unten links ein kleines Zahnrad. Mit einem Klick auf das Rädchen können Sie weitere Einstellungen vornehmen: Was soll passieren, wenn das Ereignis eingetreten ist?

Beende verbundene Sequenzen sofort

Der Haken ist hier standardisiert auf Aktiv gesetzt. Sobald das Ereignis eintritt, verlässt der Kontakt diese Sequenz und erhält keine weiteren E-Mails aus der Sequenz, die noch "übrig geblieben" sind.

Ein Beispiel für Link geklickt:

In einer Sequenz befinden sich z. B. 5 E-Mails. In allen E-Mails befindet sich der gleiche Link, den der Empfänger klicken soll. Wenn nun der Empfänger nach E-Mail 2 den Link klickt, wird er nicht mehr E-Mail 3, 4 und 5 erhalten.

Weiter gehen

Hier ist der Haken standardisiert auf Inaktiv gesetzt. Aktivieren Sie die Funktion, wird die aktuelle Sequenz zwar gestoppt, alle weiteren angebundenen Elemente bleiben aber aktiv.

Ein Beispiel:

Sagen wir, an der Sequenz, in welcher sich die E-Mails mit dem Link befinden, ist eine weitere Sequenz angebunden, in der z. B. ein Produkt zum Kauf beworben wird. Hat der Empfänger in der ersten Sequenz den Link geklickt, verlässt er die Sequenz und springt in die folgende.

Reagiere nur auf Kontakte, die sich innerhalb der verbundenen Sequenz befinden

Hier ist der Haken standardisiert auf Aktiv gesetzt. Somit wird wirklich nur auf Kontakte reagiert, die sich in der Sequenz befinden - und nicht auf "fremde".

Ein Beispiel:

Sie haben in einer Sequenz ein Produkt zum Kauf beworben und verbinden mit der Sequenz das Ereigniselement Digistore24. Sobald also der Empfänger das Produkt gekauft hat, "springt" er aus der Sequenz und geht ggf. in eine nächste (z. B. Follow-Up). Es wird NICHT auf Leute reagiert, die das Produkt "einfach so" gekauft haben, also ohne zuvor E-Mails von Ihnen bekommen zu haben.

Möchten Sie auch "Neulinge" gleich in Ihr Follow-Up schieben, deaktivieren Sie die Funktion.