Formulare anlegen

Ereigniselement: Benutzer sendet Formular

Dieses Formular ist die Verbindung zwischen Ihrer Website und Quentn. Obwohl es ein mächtiges und flexibles Tool ist, können Sie später Ihr generiertes Formular sehr komfortabel in eine Website einbinden. Selbst wenn Sie mit Landingpage-Buildern wie Leadpages, Optimizepress & Co. arbeiten, können Sie den Quentn-Form-Builder problemlos einsetzen.

 

 

Info: Responsives Design

Die Formulare sind im Responsiven Design angelegt und passen sich auch kleineren Displays, wie dem eines Smartphones, automatisch an.

Schritt für Schritt:

  • Ziehen Sie per Drag & Drop die gewünschten Kontaktfelder wie Anrede, Vorname, Nachname in das Formular. Natürlich können Sie auch eigene Kontaktfelder anlegen
  • Ziehen Sie das Strukturelement Horizontal Container in das Formular. In diesem Container können Sie Formularfelder (Vorname, Nachname) nebeneinander anordnen.
  • Passen Sie die Headline an, in dem Sie darauf klicken. Rechts können Sie Ihre Überschrift eintragen und konfigurieren.
  • Im rechtsseitigen Formular können Sie die Formularelemente nach Bedarf anpassen (Text, Farbe, Größe, Ausrichtung, etc.)

 

Tipp: Wenige erforderliche Felder nutzen

Je weniger persönliche Daten Sie von einem potentiellen Kunden erfragen, desto größer ist die Chance, dass er Ihr Formular ausfüllt. Wenn ein Kontaktfeld unbedingt ausgefüllt werden muss (z. B. E-Mail), setzen Sie unter Feldeinstellungen ein Häkchen bei erforderlich.

Die Formulareinstellungen

Hier wird eingestellt, wohin der User geleitet wird, wenn er das Formular abgeschickt hat:

  • auf eine Danke-Nachricht, die vom System generiert wird. Dann müssen Sie nur noch einen entsprechenden Text eintragen, oder
  • auf eine Danke-Seite, die Sie selbst entwerfen und online stellen.

Im unteren Abschnitt der Einstellungen können Sie bestimmen, wie Sie mit Usern verfahren, von denen Sie bereits die E-Mail-Adresse besitzen. Sie können das Double-Opt-In vernachlässigen (Standard) oder User, die schon Daten hinterlegt haben, auf eine eigene URL leiten. Wenn Sie die Erlaubnis bereits besitzen, dem User E-Mails zuzusenden, sollten Sie keinen weiteren Opt-In veranlassen. Wählen Sie die Variante mit der eigenen Danke-Seite und nehmen Sie die entsprechenden Eintragungen vor. Wenn Sie dies nicht umsetzen können, ist die einfache Version mit der "Dankeschön-Nachricht" ausreichend.